Wirkung

Wie wirkt Chaga?

In der asiatischen Volksmedizin wird der Chaga-Pilz seit mehr als fünf Jahrtausenden in der Heilmedizin eingesetzt. Der Chaga, zu deutsch „Schiefer Schillerporling”, findet Anwendung in der Stärkung des Immunsystems, zur Entgiftung, zur Stimulierung des Nervensystems und zur Erhaltung der Hautelastizität. Aber auch bei der Behandlung von Schuppenflechten (Psoriasis), Gastritis, Magengeschwüren und bösartigen Tumoren zeigt der Chaga wie wirksam er ist. 1955 hat das russische Gesundheitsministerium den Pilz offiziell als Heilmittel anerkannt und zugelassen.

Jedoch weist nur der wildgewachsene Chaga diese hohe Dosis an Wirkstoffen auf. In den vergangenen 40 Jahren wurden mehr als 1600 wissenschaftliche Untersuchungen (von Russland, China, Japan und auch von Finnland) publiziert, die eine antibakterielle, Leber schützende, entzündungshemmende und stark antioxidative Wirkung diese Heilpilzes belegen.

Wildwachsender Chaga gilt als das hochkarätigste Antioxidant (ORAC 52.452, verglichen mit wilden Heidelbeeren ORAC 9.621) das bislang auf der Erde entdeckt wurde. Versuche den Pilz zu kultivieren, konnten nicht die Kraft eines wildgewachsenen Chagas erreichen. Wegen seiner einzigartigen Zusammensetzung an gesundheitsfördernden Phytonährstoffen und immunaktivierenden Verbindungen, halten internationale Forscher den Chaga für die perfekte Heilpflanze aus der Natur.

Kommentare sind geschlossen.