Warum Chaga-Präparate schädlich sein können

Warum Chaga-Pulver, Kapseln und ähnliche Präparate schädlich sein können

Chaga wird oft in Form von Kapseln, Pulver und Tabletten verkauft, weil angeblich die Aufnahme der wohltuenden Substanzen in dieser Form besser funktioniert. Leider ist diese Form der Aufnahme wirkungslos bzw. sogar schädlich.

Der Chaga-Heilpilz besteht nämlich vorwiegend aus Chitin, einer sehr harten Substanz. Wenn also das zB. Pulver geschluckt wird, dann verlässt es größtenteils unverdaut und ohne Nutzen den menschlichen Körper.

Um die Vitalstoffe richtig zu lösen, muss der Chagapilz zB. als Tee aufgebrüht oder ausgekocht werden. Erst durch das das Heißwasser bzw. das Kochen werden Vitalstoffe, wie Melanine, Polyphenole, Germanium und mehr als 250 weitere essenzielle Heilsubstanzen herausgelöst.

 

Schädliche Wirkung

Der Konsum von Chaga-Pulver, Tabletten, Kapseln und ähnlichen Präparaten führt im Regelfall zu Verstopfungen und Verdauungsproblemen. Ein gesundheitlicher Nutzen ist hierbei nicht gegeben. Substanzen die nicht verdaut werden können, belasten den menschlichen Darm. Deshalb ist zB. die Einahme als Tee oder Tinktur eine sichere Anwendungsform, um all die oben genannten Substanzen richtig aufnehmen zu können.

In besonders schlimmen Fällen, kann es passieren, dass der Chaga mit Schimmelpilzen kontaminiert ist, die nur durch sorgfältige und fachgemäße Lufttrocknung in speziellen Trockenkammern vermieden werden können.

Vorsicht vor gemahlenen Chaga-Produkten aus China! Sie sind oft mit anderen Substanzen (Baumrinden und ähnlichem) gestreckt. Die Wirkung wird dadurch deutlich gehemmt.